Sie sind hier: Aktuelles

Willkommen auf der Seite der "Textinitiative Fukushima"

Zur Zeit sind Publikationen zum Thema Japan nach „Fukushima“ in Vorbereitung. Aktuell wird der Band „ ‚Sayônara Atomkraft‘ – Proteste in Japan nach ‚Fukushima‘. Reportagen, Interviews, Übersetzungen 2012 bis 2017“ von Andreas Singler ediert. Die Recherche zur japanischen Protestkultur wird voraussichtlich schon im November 2017 erscheinen können. Bedingt durch die Publikationstätigkeiten werden die Entwicklungen in Japan in größeren Abständen kommentiert. Nach wie vor sollen jedoch Hinweise auf japanische / westliche Publikationen und Veranstaltungen zum Thema „Japan nach Fukushima“ bekannt gegeben werden.


Aktuelles

Fundstück: Schildkröte als Mahnmal für Tschernobyl und Fukushima

„ – Am 25. Jahrestag der Atomkatastrophe von Tschernobyl hat der Bund Naturschutz in Bayern (BN) am Dienstag in Bamberg ein Denkmal enthüllt. Eine auf dem Rücken liegende Schildkröte soll die Hilflosigkeit der Menschheit bei Unfällen in Kernkraftwerken symbolisieren.“

„Die Skulptur wurde von dem international tätigen südkoreanischen Bildhauer Jin Mo Kang kreiert und von Schülern der Fachschule für Steintechnik in Wunsiedel aus Fichtelgebirgsgranit gestaltet. Die Weltkarte auf dem Bauchpanzer der Schildkröte soll die globalen Folgen von Unfällen in Atomanlagen widerspiegeln. „So wie Hiroshima und Nagasaki als ewige Mahnmale für den Einsatz der Atombombe gelten, wird Tschernobyl als Mahnmal für die Überheblichkeit technokratischer Regierungen stehen“, betonte Weiger.“ (AZ, 2011)

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.tschernobyl-denkmal-soll-atomausstieg-voranbringen.f857d4c7-e12a-460d-8f5c-72211dbdf10d.html


Ankündigung 3.11 Symposium Leipzig

Symposium: Japanese Studies After 3.11

9. November - 11. November

It is said that the Great East Japan earthquake of 11 March, 2011 and the nuclear plant accident consequent upon it constituted an important turning point for rethinking, criticizing the whole history of post-war Japan an assertion that has to be questioned. The hegemony of the so-called “Iron triangle” of politic, bureaucracy and business (especially energy industry) resulted in serious environmental destruction across the Japanese islands and in the expansion of an irredeemable gap between countryside and cities during the period of high economic growth. Postwar Japanese democracy has – albeit ironically – lent powerful support to this hegemony as a co-production of Japan and the United States, which continues to this day its occupation of Japan.

The problematics of the 3.11 phenomena foregrounded postwar Japan’s contradictions and conflicts all at once, forcing intellectuals to confront this critical situation. Scholars of Japanese and East Asian studies working in such fields as literature, history, film studies, religious studies and media studies should have been quick to deliberate how best to overcome these problematics.

In this symposium to be held at Leipzig University, we will to be reflect on the various issues surrounding the phenomena of the 3.11 disaster, in order to explore the possibilities for academic collaboration from transnational perspectives. Note that this symposium is convened as one of a series of events to mark the 30th anniversary of the founding of the International Research Center for Japanese Studies.

Links: http://japanologie.gko.uni-leipzig.de/event/japanese-studies-after-3-11/

http://www.nichibun.ac.jp/~kaigai_symposium/index.html 

___________

Zum Nichibunken siehe u.a. „Multicultural Japan. Iaeolithic to Postmodern“, 1996 (S. 278).
„Das "Kokusai Nihon Bunka Kenkyû Sentâ" - eine Herausforderung für Japanologen“ http://dijbib.dijtokyo.org/de/rc.aspx

Für das gesamte Programm des Symposiums bitte auf "Weiterlesen" klicken:

Weiterlesen
Dokumentarfilm über Matsumura Naoto gewinnt Filmpreis

https://www.welt.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/article169703215/dokumentART-Hauptpreis-fuer-Film-ueber-Bauern-in-Fukushima.html

http://www.dokumentart.org/programm/wettbewerb-9/half-life-in-fukushima-demi-vie-a-fukushima/

Weiterführende Links: https://de.wikipedia.org/wiki/Naoto_Matsumura

https://www.youtube.com/watch?v=64Oin5OTNQE (Matsumura triff Naoto Kan)

Sekundärliteratur: Steffi Richter: Fukushima. Wissen er/fahren: Vor Ort In: Lesebuch „Fukushima“: Übersetzungen, Kommentare, Essays. EB-Verlag Berlin, 2013: 407-411.


Mitschuld des Staates und des Betreiberkonzerns Tepco an der Atomkatastrophe

„Ein japanisches Gericht hat eine Mitschuld des Staates und des Betreiberkonzerns Tepco an der Atomkatastrophe in Fukushima festgestellt. Das Bezirksgericht von Fukushima entschied, dass die Regierung es unterlassen habe, Tepco aufzufordern, Sicherheitsmaßnahmen zu verbessern – obwohl man schon 2002 von einem Risiko aufgrund eines möglichen Tsunamis gewusst habe.

Geklagt hatten 3.800 Bürger. Sie forderten im Rahmen der größten von etwa 30 laufenden Sammelklagen eine monatliche Entschädigung von umgerechnet je 380 Euro bis die Strahlung auf den Stand vor der Katastrophe im März 2011 gesunken ist.“ (Zeit 10.10.2017)

Links: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-10/fukushima-tepco-staat-nuklearkatastrophe-mitschuld

https://www.blick.ch/news/ausland/japan-japanisches-gericht-verurteilt-staat-und-betreiber-wegen-fukushima-id7438486.html


Konferenz "Post-Fukushima Art and Literature in Japan and the West"

Am Freitag den 15. September findet an der School of Literatures, Languages and Cultures der Universität Edinburgh die internationale Konferenz "Post-Fukushima Art and Literature in Japan and the West" statt. Hier einer Übersicht über das Konferenzprogramm:

9.30 - 10.30: Session 1, chaired by Dr F. Arribert-Narce (Univ. of Edinburgh): Prof. Doug Slaymaker, University of Kentucky ‘The Representations of Animals in 3.11 Literature’

10.45 - 11.45: Session 2, chaired by Dr Helen Parker (Univ. of Edinburgh): Prof. Lisette Gebhardt, Goethe University Frankfurt ‘The Resilience of the Bear. Literary Representations of Life in a Post-Fukushima Environment’

13.00 - 14.00: Session 3, chaired by Dr F. Arribert-Narce (Univ. of Edinburgh): Prof. Michaël Ferrier, Chūō University, Tokyo ‘Thinking with Fukushima: A Critical Challenge’

14.15 - 15.00: Session 4, chaired by Dr A. Shimizu (University of Edinburgh): Dr Chris Perkins, University of Edinburgh ‘Performance Art and the Politics of Space in Post-3.11 Japan’

15.15 - 16.00: Session 5, chaired by Dr David Sorfa (Univ. of Edinburgh): Chantal Bertalanffy, University of Edinburgh ‘Whose trauma is it? The Cinema of 3.11’

16.15 - 17.15: Round Table Discussion, ‘Fukushima and the Future of Nuclear Energy’, chaired by Dr Chris Perkins

17.45 - 19.30: Film Screening (Summerhall, Red Lecture Theatre) Documentary film ‘The World after Fukushima’ (Kami Productions, Arte France; 52 mins, 2013), followed by a Q&A session with director Kenichi Watanabe and scriptwriter Michaël Ferrier

Link zum Programm als PDF: http://www.ed.ac.uk/files/atoms/files/international_conference_post-fukushima_art_and_literature_sm.pdf


Besucher gesamt: 162.684