Sie sind hier: Aktuelles

Willkommen auf der Seite der "Textinitiative Fukushima"

Zur Zeit sind Publikationen zum Thema Japan nach „Fukushima“ in Vorbereitung. Bedingt durch diese Publikationstätigkeiten werden in der kommenden Zeit die Entwicklungen in Japan in größeren Abständen kommentiert. Nach wie vor sollen jedoch Hinweise auf japanische / westliche Publikationen und Veranstaltungen zum Thema „Japan nach Fukushima“ bekannt gegeben werden.


Aktuelles

Programm des Tanaka Symposium 2017 "Literature after 3.11"

Unter dem Motto ‘Literature after 3.11’ widmet sich das Tanaka Symposium for Japanese Studies 2017 dem Forschungsthema der Post-Fukushima-Literatur. Das Symposium wird am 1. Juni am Pembroke College, University of Oxford, mit zahlreichen internationalen Gästen ausgetragen. Hier eine Übersicht zu allen Vorträgen:

09.00-10.00: Keynote Speech. Natsuki Ikezawa
10.00-10.30: 3.11 and Tōhoku Literature. Linda Flores (University of Oxford)
10.45-11.15: Animal Stories: Agency after Radiation. Douglas Slaymaker (University of Kentucky)
11.15-11.45: The Hauntology of Post-disaster Literature. Saeko Kimura (Tsuda College, Tokyo)
11.45-12.15: Humanism and the Hikari-Event: Reading Ōe with Stengers, in Catastrophic Times. Margherita Long (University of California at Irvine)
13.30-14.00: History before Memory: Some Reflections on History as Fiction in Post-Fukushima. Anne Bayard-Sakai (INALCO, Paris)
14.00-14.30: Border-crossing Literature on 3.11: the Case of Tawada Yōko’s Kentōshi (2014). Dan Fujiwara (University of Toulouse)
14.30-15.00: 3.11 Witnesses: Building Collective Memory Through Oral and Written Narratives. Flavia Fulco (Sophia University, Tokyo)
15.30-16.00: Processing Trauma in Japanese Theatre Responding to ‘3.11’ Barbara Geilhorn (University of Manchester)
16.00-16.30: Various Shades of Fury: Criticism of ‘System’ and Society in Japanese Post-Fukushima Literature. Lisette Gebhardt (Goethe University, Frankfurt)
16.30-17.00: The Nuclear Home and the Alien Village: The Production of Post-3.11 Space in Sakate Yōji’s Tatta hitori no sensō. Justine Wiesinger (Yale University)
17.00: Closing Remarks by Professor Flores

Das Programm des Tanaka Symposium 2017 als PDF: 

http://www.textinitiative-fukushima.de/media/Dokumente/Programm_Tanaka_Symposium_2017.pdf


Waldbrand in der Nähe des AKW Fukushima Daiichi

Einige japanische und westliche Nachrichtenseiten berichten aktuell darüber, dass am 29. April in einem Bergwald unweit der Stadt Namie und dem havarierten AKW Fukushima Daiichi ein Waldbrand ausgebrochen ist. Das Feuer konnte von Feuerwehrkräften aus umliegenden Präfekturen sowie den japanischen Bodenselbstverteidigungsstreitkräften (Rikujô Jieitai) bis zum 1. Mai gelöscht werden. Als Ursache für den Brand wird ein Blitzschlag vermutet (Mainichi Japan, 1. Mai 2017). Wie die japanische Seite der Mainichi weiter berichtet wurde auch die Strahlenaufsichtsbehörde der Präfektur Fukushima eingeschaltet; zwar wurden an einem Tag erhöhte Strahlenwerte gemessen, einen direkten Bezug zum Waldbrand soll es laut der Behörde hingegen nicht geben. Weitere Messungen würden jedoch vorgenommen (Mainichi.jp, 2. Mai 2017).

Links:

https://headlines.yahoo.co.jp/hl?a=20170502-00000134-mai-soci

https://mainichi.jp/articles/20170503/k00/00m/040/156000c

https://mainichi.jp/english/articles/20170501/p2a/00m/0na/003000c

http://enenews.com/fires-burning-near-fukushima-plant-officials-ask-japan-govt-to-send-in-troops-to-help-fight-blaze-strong-winds-hindering-firefighters-video

Im Nachtrag vom 8. Mai eine weitere Liste mit relevanten Links zum Thema, kompiliert von Hattori Seiji:

http://www.news24.jp/articles/2017/04/30/07360283.html?cx_recsclick=0 (日テレ24News、2017年4月30日 17:09、浪江町で山林火災 人立ち入れず自衛隊出動 [In Namie-machi in Fukushima ist ein Waldbrand in der "Zone mit eingeschränkter Rückführungsmöglichkeit" ausgebrochen. Weil das Gebiet gesperrt ist, sind die Selbstverteidigungskräfte mobilisiert worden.])

http://www3.nhk.or.jp/news/html/20170502/k10010968891000.html?utm_int=detail_contents_news-related-auto_001 NHK NEWS WEB、2017年5月2日 16時14分、帰還困難区域の山火事 出火から丸3日 燃え続ける 福島 [Dritter Tag des Waldbrandes in der "Zone mit eingeschränkter Rückführungsmöglichkeit". Fukushima brennt weiter.])

http://www3.nhk.or.jp/news/html/20170504/k10010971001000.html?utm_int=all_side_ranking-social_003 (NHK NEWS WEB、2017年5月4日 19時42分、帰還困難区域の山火事 鎮火の見通し立たず [Waldbrand in der "Zone mit eingeschränkter Rückführungsmöglichkeit". Ein Ende des Brandes ist noch nicht in Sicht.])

http://www.minyu-net.com/news/news/FM20170507-170010.php (福島民友、2017年5月7日、浪江の山林火災を鎮圧、発生8日目で 7日も消火活動継続)[Kampf gegen den Waldbrand in Namie. Acht Tage nach dem Ausbruch, siebter Tag der Löscharbeiten]). 

Nachtrag vom 9. Mai: Wie die Seite spreadnews.de berichtete sind auch in den angrenzenden Präfekturen Iwate und Miyagi Waldbrände ausgebrochen. Gut 800 Anwohner mussten dabei evakuiert werden. Link: http://www.spreadnews.de/fukushima-aktuell-evakuierungen-nach-waldbraenden-in-nachbarpraefekturen/1152735/


Lesebuch "Fukushima" geht in die zweite Runde

Wir freuen uns mitteilen zu können, dass das Lesebuch "Fukushima". Übersetzungen, Kommentare, Essays in diesem Monat in zweiter Auflage beim Berliner EB-Verlag erscheint und somit wieder – nachdem die erste Auflage ausverkauft war – verfügbar sein wird. Der Sammelband wurde in Erstauflage im Sommer 2013 als ein Projekt der "Textinitiative Fukushima" publiziert. Das Lesebuch beinhaltet insgesamt über 20 Beiträge, die zum größten Teil von Japanologie-AbsolventInnen der Universitäten Frankfurt und Leipzig verfasst wurden. Sie repräsentieren ein breites wissenschaftlich-interdisziplinäres Spektrum und beinhalten Übersetzungen, Artikel, Reportagen und Interviews zum Thema 3.11.


Interview zum "Wiederaufbau-Disaster" in Fukushima

Im Journal Japan Focus erschien am 1. April ein lesenswertes Interview zum Thema der "gezwungenen Rückkehr" nach Fukushima, das vor allem vom Geschichtsprofessor Katsuya Hirano (UCLA) mit Suzuki Yûichi, einem Mitarbeiter in der Abteilung für Katastrophenmanagement der Stadt Namie (Präfektur Fukushima), geführt wurde. Unter dem Titel "Reconstruction Disaster: The human implications of Japan’s forced return policy in Fukushima 復興災害:福島の強制帰還政策が意味すること" sprechen die Interviewteilnehmer über die komplexen und nicht immer effektiven Dekontaminationsmaßnahmen in den verstrahlten Gebieten sowie die menschlich kaum verantwortbaren Folgen der Relokalisierungsprogramme.

Das gesamte Interview erreicht man über den folgenden Link: http://apjjf.org/2017/07/Hirano.html


Sharing as Caring - Ein Kunstprojekt

"Im Gefolge der Dreifach-Katastrophe hat Yoshida Miya gemeinsam mit dem Heidelberger Kunstverein das über fünf Jahre laufende Projekt "Sharing as Caring" realisiert. Die gleichnamige Zeitung, die hiermit als PDF-Datei zur Verfügung gestellt wird, gibt einen Einblick in die Ergenisse der gemeinsamen Arbeit mit Künstler_innen, Wissenschaftler_innen und Aktivist_innen, von denen einige auch in der Textinitiative Fukushima erwähnt und vorgestellt worden sind, wie etwa Takamine Tadasu oder Ikemura Leiko. Das Material kann gern weiter verbreitet werden."

Link zum Bericht in PDF-Form: http://www.textinitiative-fukushima.de/media/Dokumente/HDKV_SAC-Zeitung_Screen.pdf


Besucher gesamt: 149.876