Sie sind hier: Aktuelles

Willkommen auf der Seite der "Textinitiative Fukushima"

Der Band "NOlympics: Tōkyō 2020/1 in der Kritik“ ist Anfang Juni erschienen. Aktuell sind weitere Publikationen in Vorbereitung.

Aktuelles

Rückblick "Atomic Afrika" - Eine Rezension von Claudia Böhme

Nach einer Prognose der Internationalen Atomenergie-Organisation IAEA sollen bis 2050 in Afrika 40 neue Atomkraftwerke gebaut werden.

Zwei Jahre lang reiste der Filmemacher Marcel Kolvenbach durch Afrika und recherchierte im Zeichen dieser neuen afrikanischen Atompolitik - vom Osten des Kontinents nach Südafrika, weiter in den Kongo und von dort in die Sahara. Die Interessen mächtiger Konzerne wie dem französischen Stromriesen Areva prägen das Schicksal ganzer Regionen. Die wenigen Atomkraftgegner haben keinen leichten Stand. "Atomic Africa" ist ein politisches Road-Movie durch das nukleare Afrika. (Text nach Programm ARD, 19. Oktober 2013)

Link: https://programm.ard.de/?sendung=2872510823295306

Link zum Text von Claudia Böhme

Dr. Claudia Böhme ist Postdoc Researcher im Fach Ethnologie an der Universität Trier.


Centrale Nucléaire de Fessenheim (FSH/ 1978), das älteste Atomkraftwerk Frankreichs, wird stillgelegt

Mehrere Stunden früher als erwartet hat am Montagnachmittag die Abschaltung des zweiten und letzten Reaktors im Atomkraftwerk in Fessenheim begonnen. Das Akw soll nach dem erfolgreichen Herunterfahren des Reaktors gegen 23.30 Uhr endgültig den Betrieb einstellen, wie der Betreiber EdF mitteilte. Der Schritt war lange angekündigt und sorgsam geplant: In der Nacht von Montag auf Dienstag schaltet der Energiekonzern Electricité de France (EdF) nach Reaktor 1 im Februar auch Fessenheim 2 ab. Am Freitag grätschte den Planern die Realität dazwischen. Aufgrund technischer Probleme schaltete sich das älteste Atomkraftwerk Frankreichs selbst ab. Damit dem Fahrplan Genüge getan werden kann, wurde der älteste in Betrieb befindliche Atomreaktor Frankreichs am Samstag aber noch einmal hochgefahren.“ (29. Juni 2020, Badische Zeitung)

„Das Kraftwerk liegt etwa zwei Kilometer südöstlich des Ortes Fessenheim (Département Haut-Rhin/Oberelsass) am Rheinseitenkanal (Grand Canal d’Alsace), einen Kilometer westlich der Grenze zu Deutschland, 25 Kilometer westsüdwestlich von Freiburg im Breisgau (D), 23 Kilometer südöstlich von Colmar, 24 km nordöstlich von Mülhausen (F) und 40 km nördlich von Basel.

Reaktor 1 wurde am 22. Februar 2020 abgeschaltet, Reaktor 2 am 29. Juni 2020, womit das Kraftwerk ganz und endgültig vom Netz ging.“ (Wikipedia)

„Victoire pour les antinucléaires, crève-cœur pour les salariés et habitants : la doyenne des centrales françaises a définitivement cessé de fonctionner. C’est la première fois qu’une centrale à eau pressurisée est arrêtée, puis démantelée intégralement.“ (29. Juni 2020, Lemonde)

Links: https://www.badische-zeitung.de/das-akw-fessenheim-geht-vom-netz-antworten-auf-die-wichtigsten-fragen--186933212.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Fessenheim
https://fr.wikipedia.org/wiki/Centrale_nucléaire_de_Fessenheim
https://www.lemonde.fr/energies/article/2020/06/29/dernieres-heures-pour-la-centrale-nucleaire-de-fessenheim-avant-un-demantelement-inedit-sur-quinze-ans_6044528_1653054.html


Ein neues atomares Wettrüsten oder neue Verträge?

"Es fällt schwer, das zu leugnen: Die Welt rüstet derzeit eher nuklear auf als ab. Allen Versuchen der Bundesregierung zum Trotz, die über 190 Mitgliedsstaaten des sogenannten 'Atomwaffensperrvertrags' regelmäßig an ihre Verpflichtungen zu erinnern. In dem vor 50 Jahren in Kraft getretenen Abkommen bekennen sich diejenigen Staaten, die keine Nuklearwaffen besitzen, solche nicht zu erwerben. Und diejenigen, die bereits über Atomwaffen verfügen, ihre Arsenale abzubauen.“ (Tagesschau 25. Februar 2020)

Aktuell: https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-401793.html (22. Juni 2020)

Links: https://www.tagesschau.de/ausland/maas-atom-gespraeche-101.html (25. Februar 2020)
https://www.tagesschau.de/ausland/iran-atomabkommen-191.html (5. Juni 2020)


Collective Database of Citizens’ Radioactivity Measuring Labs / CNIC

„Analyzing the results of the measurements and compiling them into a book took a year. We independently released this 200-page book, including contamination maps and commentaries. No other book compares to it in terms of the scale of analysis of food and soil conducted using a scientific approach. To produce a book easily understandable to everyone, rather than a book for an academic readership, we used many diagrams and illustrations, giving each page a different full color layout. We are proud to say that there is no similar book in the world.“

„Compiling the radioactivity data measured by citizens’ labs throughout Japan, Everyone’s Data Site allows users to retrieve and list radioactivity measurements data online.

It is also the name of the network of labs established nationwide by volunteers after the TEPCO Fukushima Daiichi nuclear disaster in 2011. (31 member labs as of January 2020)“

Links: https://cnic.jp/english/?p=4742

https://en.minnanods.net/mds/e-digest.html/


Radioaktives Nuklid C-14 tritt am Forschungsreaktor in Garching aus

„Am Forschungsreaktor FRM II in Garching bei München ist Radioaktivität ausgetreten. Der Jahresgrenzwert des radioaktiven Nuklids C-14 sei überschritten worden, teilte die Technische Universität München als Betreiberin auf ihrer Homepage mit. Es sei eine „geringfügige Überschreitung“ des in der Betriebsgenehmigung festgelegten Wertes bei der C-14-Ableitung über den Kamin in die Atmosphäre festgestellt worden. Für Menschen und Umwelt habe zu keiner Zeit Gefahr bestanden, betonten die Betreiber sowie das bayerische Umweltministerium als atomrechtliche Aufsichtsbehörde.- Der Jahresgrenzwert für den FRM II sei um rund 15 Prozent überschritten worden, sagte FRM-II-Sprecherin Anke Görg auf Anfrage am Samstag. Bei einer Ausschöpfung des Grenzwertes liege die theoretische Belastung der Bevölkerung bei maximal drei Mikrosievert. Das sei weniger als der Wert, dem ein Patient bei einer Röntgenaufnahme beim Zahnarzt ausgesetzt sei. Er entspricht laut Technischer Universität zugleich einem Prozent der laut Strahlenschutzverordnung zulässigen jährlichen Strahlendosis von 300 Mikrosievert, die der Bevölkerung aus Ableitungen radioaktiver Stoffe mit der Luft zuzumuten sei. Der für den FRM II individuell festgelegte Grenzwert für C-14 wiederum liege weit unterhalb des gesetzlich vorgegebenen Wertes.- Wegen der Corona-Beschränkungen ist der Betrieb des Reaktors seit 17. März auf unbestimmte Zeit ausgesetzt, da Gastwissenschaftler nicht vor Ort arbeiten können. Welche Auswirkungen der Vorfall für den weiteren Betrieb habe, sei offen.“  (Apotheke)

Links: https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/panorama/garching-austritt-von-radioaktivem-c-14-zwischenfall-in-reaktor/ (16. Mai 2020)
https://www.frm2.tum.de/die-neutronenquelle/c-14/
https://www.br.de/nachrichten/bayern/radioaktivitaet-am-forschungsreaktor-garching-ausgetreten,Rz9Yy7D
https://www.greenpeace-magazin.de/ticker/radioaktives-c-14-aus-reaktor-entwichen-konsequenzen-gefordert


Besucher gesamt: 248.167