Sie sind hier: Aktuelles

Willkommen auf der Seite der "Textinitiative Fukushima"

Zur Zeit sind Publikationen zum Thema Japan nach „Fukushima“ in Vorbereitung. Aktuell wird der Band „ ‚Sayônara Atomkraft‘ – Proteste in Japan nach ‚Fukushima‘. Reportagen, Interviews, Übersetzungen 2012 bis 2017“ von Andreas Singler ediert. Die Recherche zur japanischen Protestkultur wird voraussichtlich schon im November 2017 erscheinen können. Bedingt durch die Publikationstätigkeiten werden die Entwicklungen in Japan in größeren Abständen kommentiert. Nach wie vor sollen jedoch Hinweise auf japanische / westliche Publikationen und Veranstaltungen zum Thema „Japan nach Fukushima“ bekannt gegeben werden.


Aktuelles

Dokumentarfilm über Matsumura Naoto gewinnt Filmpreis

https://www.welt.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/article169703215/dokumentART-Hauptpreis-fuer-Film-ueber-Bauern-in-Fukushima.html

http://www.dokumentart.org/programm/wettbewerb-9/half-life-in-fukushima-demi-vie-a-fukushima/

Weiterführende Links: https://de.wikipedia.org/wiki/Naoto_Matsumura

https://www.youtube.com/watch?v=64Oin5OTNQE (Matsumura triff Naoto Kan)

Sekundärliteratur: Steffi Richter: Fukushima. Wissen er/fahren: Vor Ort In: Lesebuch „Fukushima“: Übersetzungen, Kommentare, Essays. EB-Verlag Berlin, 2013: 407-411.


Mitschuld des Staates und des Betreiberkonzerns Tepco an der Atomkatastrophe

„Ein japanisches Gericht hat eine Mitschuld des Staates und des Betreiberkonzerns Tepco an der Atomkatastrophe in Fukushima festgestellt. Das Bezirksgericht von Fukushima entschied, dass die Regierung es unterlassen habe, Tepco aufzufordern, Sicherheitsmaßnahmen zu verbessern – obwohl man schon 2002 von einem Risiko aufgrund eines möglichen Tsunamis gewusst habe.

Geklagt hatten 3.800 Bürger. Sie forderten im Rahmen der größten von etwa 30 laufenden Sammelklagen eine monatliche Entschädigung von umgerechnet je 380 Euro bis die Strahlung auf den Stand vor der Katastrophe im März 2011 gesunken ist.“ (Zeit 10.10.2017)

Links: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-10/fukushima-tepco-staat-nuklearkatastrophe-mitschuld

https://www.blick.ch/news/ausland/japan-japanisches-gericht-verurteilt-staat-und-betreiber-wegen-fukushima-id7438486.html


Konferenz "Post-Fukushima Art and Literature in Japan and the West"

Am Freitag den 15. September findet an der School of Literatures, Languages and Cultures der Universität Edinburgh die internationale Konferenz "Post-Fukushima Art and Literature in Japan and the West" statt. Hier einer Übersicht über das Konferenzprogramm:

9.30 - 10.30: Session 1, chaired by Dr F. Arribert-Narce (Univ. of Edinburgh): Prof. Doug Slaymaker, University of Kentucky ‘The Representations of Animals in 3.11 Literature’

10.45 - 11.45: Session 2, chaired by Dr Helen Parker (Univ. of Edinburgh): Prof. Lisette Gebhardt, Goethe University Frankfurt ‘The Resilience of the Bear. Literary Representations of Life in a Post-Fukushima Environment’

13.00 - 14.00: Session 3, chaired by Dr F. Arribert-Narce (Univ. of Edinburgh): Prof. Michaël Ferrier, Chūō University, Tokyo ‘Thinking with Fukushima: A Critical Challenge’

14.15 - 15.00: Session 4, chaired by Dr A. Shimizu (University of Edinburgh): Dr Chris Perkins, University of Edinburgh ‘Performance Art and the Politics of Space in Post-3.11 Japan’

15.15 - 16.00: Session 5, chaired by Dr David Sorfa (Univ. of Edinburgh): Chantal Bertalanffy, University of Edinburgh ‘Whose trauma is it? The Cinema of 3.11’

16.15 - 17.15: Round Table Discussion, ‘Fukushima and the Future of Nuclear Energy’, chaired by Dr Chris Perkins

17.45 - 19.30: Film Screening (Summerhall, Red Lecture Theatre) Documentary film ‘The World after Fukushima’ (Kami Productions, Arte France; 52 mins, 2013), followed by a Q&A session with director Kenichi Watanabe and scriptwriter Michaël Ferrier

Link zum Programm als PDF: http://www.ed.ac.uk/files/atoms/files/international_conference_post-fukushima_art_and_literature_sm.pdf


Bis in alle Ewigkeit. Die Suche nach einem Endlager für Atommüll.

Die Journalistin und Japanologin Judith Brandner stellte gemeinsam mit Kolleginnen folgendes Radiofeature zusammen:

Hörbilder. Das Radiofeature

Bis in alle Ewigkeit. Die Suche nach einem Endlager für Atommüll.

Sendetermin: 16. September 2017, 09:05 Uhr


Panel "Post-Fukushima Arts" auf der EAJS-Konferenz 2017

Im Rahmen der 15ten EAJS-Konferenz an der Neuen Universität Lissabon (Universidade Nova de Lisboa) wird am Freitag den 1. September ab 11 Uhr das Panel "Post-Fukushima Arts" stattfinden. Das Panel ist Teil der Sektion "Modern Literature", geleitet von Simone Müller (Institute of Asian and Oriental Studies) und Atsuko Ueda (Princeton University).

Es sprechen Lisette Gebhardt (Goethe-Universität) zum Thema "Literature and politics after 'Fukushima': criticism of 'system' and society in Kirino Natsuo's novel 'Baraka'", Shigemi Nakagawa (Ritsumeikan University) zu "Literature as visual art: imagination and visuality since 3/11" sowie Filippo Cervelli (University of Oxford) zu "Stop thinking! Suspension of thought and political representation in the fiction of Takahashi Genichirō".

Links:

http://www.nomadit.co.uk/eajs/eajs2017/conferencesuite.php/panels/ (Panelbeschreibung in der Sektion "Modern Literature")

http://nomadit.co.uk/eajs/eajs2017/downloads/eajs2017.pdf (Programmheft der EAJS 2017 als PDF)


Besucher gesamt: 157.608